Gratis-Workshop „Collage als Weg ins Unbewusste“

cover_collagedreamwriting

Der Herbst beginnt mit viel frischem Wind: Noch gut drei Wochen bis zum Erscheinungstermin von „Collage Dream Writing“! 297 Seiten bzw. 12 von 13 Kapiteln sind fertig layoutiert und im Layout noch mal korrekturgelesen. Das Buch wird wunderbar dick! 🙂 352 Seiten!!!

Ich freue mich schon sehr darauf, euch zu den Tagen der offenen Tür im writers´studio in Wien (22./ 23.September 2017) zu ermöglichen, signierte Subskriptionsexemplare zum ermäßigten Preis für writers`studio-Fans vorzubestellen! Für eine persönliche Widmung bin ich an beiden Tagen vor Ort! Ich freue mich auf zwei Tage mit Gratis-Schreib-Workshops mit euch – das Programm kann sich sehen lassen!

Meinen Mini-Workshop „Collage als Weg ins Unbewusste“ gibt es am Freitag, 22.9. von 10 – 11 Uhr.

Ein ganz besonderes Zuckerl gibt es am Samstag, 23.9. um 18:30: Lecture von Dr. Birgit Schreiber, der Autorin von „Schreiben zur Selbsthilfe“ zum Thema: Was ist new am Diary? Psychologische Hintergründe.

Johanna Vedral

Advertisements

„Sex by Design“ – what a memoir!

41KUwLkbZzL._SX331_BO1,204,203,200_

„It takes 10 years to master the basics of any art form followed by a lifetime of improving those skills!“, schreibt Betty Dodson in ihrem 2010 publizierten Sexual Memoir „My Romantic Lovewars“ (Titel der Neuauflage: Sex by Design). Die vitale 87jährige „Godmother of masturbation“ weiß, wovon sie spricht:

In den 1950er Jahren war sie zuerst in New York als Modezeichnerin tätig, erlernte dann die klassische Malerei und stellte ihre erotischen Bilder in den 1960er Jahren aus. Sie gehörte in den 1970er Jahren zu den ersten Feministinnen, passte aber mit ihrer sexpositiven Mission nie so richtig dazu: „I always thought sex was a top-priority issue,“ she says. „Feminists like Gloria Steinem thought it was private.“

Der in Gloria Steinems Magazin Ms erschiene Artikel von Dodson über Masturbation löste so große Nachfrage aus, dass Dodson 1973 zuerst im Selbstverlag ihren Weltbestseller „Sex for One“ (Untertitel auf Deutsch: Die Lust am eigenen Körper) publizierte.

Die sexuelle Abenteurerin machte sich in den folgenden Jahrzehnten daran, weitere Kunstformen zu meistern, um ihre Botschaft zu den Frauen zu bringen: Nach den Medien Zeichnen und Malen nutzte sie das Schreiben, das Leiten ihrer legendären Bodysex-Gruppen für Frauen und das Drehen von Videos.

Betty Dodsons Botschaft für Frauen, die heute in unserer pornofizierten Gesellschaft aktueller denn je ist: Entdecke deine eigene Kraft durch eine liebevolle sexuelle Beziehung mit dir selbst: „Keep up a sexual relationship with yourself, you can have first-rate orgasms by yourself; stop doing what you think your partner wants to see in bed!

Was passiert in Dodsons Bodysex-Workshops? „In the workshop we share our orgasm with the group while being in control of our own clitoris,“ she says, explaining that the class consists of a „genital show-and-tell“ followed by masturbation in a circle.

Seit 2006 ist Betty Dodson mit Carlin Ross online. Mit coolen youtube-Videos und ihrem Blog ist sie weiter unermüdlich aktiv unter dem Motto „Better orgasms. Better world“

2010 erschien ihr Sexual Memoir, in dem sie neben ihren vielfältigen sexuellen Erfahrungen auch ihren Weg als Künstlerin, ihre Entwicklung zur Autorin und ihre außergewöhnliche Beziehung zu ihrer Mutter beschreibt, die bei all ihren Bemühungen um die sexuelle Selbstbestimmung von Frauen hinter Betty stand. Hut ab vor Betty Dodson – eines der am besten geschriebenen Memoirs, die ich bis jetzt gelesen habe.

Johanna Vedral

 

Collage Dream Writing erscheint im Oktober 2017!

Name of the Game 2

Der Sommer ist heiß. Der letzte Schliff an meinem Buch „Collage Dream Writing“ ist auch eine heiße Angelegenheit, denn beim gefühlt hundersten Feinschliff geht es nicht nur um die im Probedruck auf einmal wie verhext auftauchenden Tippfehler oder verrutschte Zeilen. Der Probedruck zeigte mir auch deutlich, dass ich ein mit gut 100 Illustrationen bestücktes Buch ohne professionelle grafische Unterstützung nicht in die Welt schicken will. In Zusammenarbeit mit der Grafikdesignerin Andrea Schiffer entsteht nun ein tolles Cover, ein passendes Layout und grafisch ansprechender Satz für mein Buch-Baby!
So weit mein Lebenszeichen! Damit das Buch im Oktober erscheinen kann, mach ich mich jetzt gleich an die vielen neuen Zwischenüberschriften…

Johanna Vedral

The Name of the Game

Dream darker

In der Arbeit mit Träumen wie mit Collagen ist die Vergabe eines Titels wichtig. Auch wenn es oft schwer fällt, eine Zeile zu finden, die das hochkomplexe Multiversum eines Bildes/ Traumes auf den Punkt bringt. Für mich ist es nicht leicht, die Essenz des Bildes/ Traumes einzufangen, wenn ich noch zu nahe dran bin am bildnerischen Prozess.

Die meisten meiner Collagen waren bis jetzt auch reine Bilder-Collagen, ohne Text, weil ich bewusst die Wörter draußen lassen, ganz in der Bildersprache bleiben wollte. Ich wollte auch nicht die Vielschichtigkeit und Multidimensionalität eines Bildes auf einzelne Worte herunterbrechen. Oder mich zu schnell auf einen Titel und somit eine Lesart festlegen.

Aber: Ein Titel hilft dabei, sich besser an den Traum oder die Collage zu erinnern. Mit einem Titel beginnt die Arbeit mit dem Traum. Ein Titel benennt oft die zentrale Emotion oder die innere Person, die auf dem Bild sichtbar wird. Oder welches Spiel hier gespielt wird. Mit der Kreation eines Titels öffnet sich ein mögliches Fenster in den Traum, das Bild, die Collage.

In Victoria Rabinowes DreamArts Studio in Santa Fe sind Wörter in den meisten Collagen zu finden, in Collage-Büchern wie auch in einzelnen Bildern. Und hier stellte ich in ihrem DreamArts Workshop „The Name of the Game“ fest – Wörter passen für mich auch gut in eine Collage – wenn sie ganz zum Schluss dazu kommen… Dann habe ich einen Titel für die Collage, ohne dass ich lang darüber nachdenken müsste. Der Titel ist dann schon Teil des Bildes.

Damit stets genug Wörter zur Verfügung stehen, habe ich eine eigene Lade für Cut-out words eröffnet…

Autorin: Johanna Vedral
Collage: Dream Darker, Johanna Vedral

 

Jetlag Dreaming: Day 5 after landing but still without my baggage

54 Got it 4 3 15

I had planned to land softly, to touch down after two weeks of immense learning in my trip to Anaheim, San Clemente and Santa Fe… the salutary IASD conference, the dreamers` community, and transforming encounters with friends and my spiritual kinship… And I experienced very different cities and landscapes, cultures, fine art, and people. I had extraordinary dreams every night and doing a lot of collages and dreamwork…

I was looking forward to browse through my travel photos, like in a visual journal, to browse through my IASD conference program and all the interesting websites of IASD dreamers… And I was looking forward to harvest the writing in the two journal books, typing the handwriting, reading all the wonderful dream books I bought… This would be my best landing ever, I was sure.

But this is not a soft landing. It is day 5 without my baggage, not knowing WHEN or IF I will ever see my two suitcases full with all the exciting dream stuff!!! And my jetlag pesters me, goodness gracious me!

Is this a typical jetlag nightmare?

Or am I still on this learning curve, this learning flow I enjoyed so much on this trip?

What`s the name of the game? Is this the next level?

Autorin: Johanna Vedral
Collage: Johanna Vedral

Wer schreibt, bleibt jung

„Begeisterung, Neugier und Offenheit sind der Motor der Hirnentwicklung bis ins Alter“, schreibt Birgit Schreiber in ihrem neu erschienenen Buch „Schreiben zur Selbsthilfe“ und zitiert dazu Hirnforscher und Neurologen.

Beim Schreiben über Kindheitserlebnisse können wir wieder in diesen staunenden Modus eintreten, in dem wir als Kinder die Welt betrachteten. Aber anders als damals sind wir unseren Erlebnissen nicht hilflos ausgeliefert, sondern wir können mit unserem erwachsenen Ich dem Kind in uns hilfreich zur Seite stehen. So gelingt es, sich mit unseren damaligen Überlebensstrategien aussöhnen und neuen Sinn in unserem Leben zu finden. Dabei können wir Denkmuster verändern, mit sichtbaren Folgen im Gehirn. So kann das Schreiben von Geschichten als mentale Prophylaxe gegen das Altern dienen.

Die Runzeln können wir damit zwar nicht wegschreiben, aber wir können uns frei schreiben von diesem Gefühl des Ausgeliefertseins als KInd, unsere Wirkmacht zurückgewinnen, Kontrolle über unsere Gefühle bekommen und dabei unser Gehirn fit halten.

Autorin: Johanna Vedral

schreiben-zur-selbsthilfe_9783662531891

 

Countdown

treasure-drummer6_20070126_2045411859

Das Semesterende naht! Nur noch 42 Seminararbeiten und 2 Abschlussarbeiten zu feedbacken, nur noch 2 wissenschaftliche Artikel peer-reviewen, nur noch die letzten 35 Seiten meines Buches fertig überarbeiten und layoutieren, nur noch zwei Seminare abzuhalten, nur noch… dann geht es ans Kofferpacken und ich springe ins Flugzeug, für zwei intensive Fortbildungswochen in den USA:

In Anaheim hole ich mir viele frische Inputs für meine Collage Dream Writing Workshops auf der IASD Conference: in Dream Workshops, Expressive Arts & Dreams, Lucid Dreaming u.vm., u.a. bei Robert Waggoner. In San Clemente lerne ich Collage Meditation direkt bei Rita Hildebrandt und in Santa Fe geht das Lernen weiter: Creative Explorations into the Genius of the Night Mind bei Victoria Rabinowe.

Ich freue mich schon sehr darauf, all die neuen Ideen in meinen nächsten Collage Dream Writing Workshops im writers`studio in Wien umzusetzen:

Im Workshop Collage Dream Writing I spielen wir mit unterschiedlichen Collage-Formaten und Settings und erleben Collagen als Träume. Dabei holen wir uns Inspirationen von Seena Frost (SoulCollage), Clare Johnson (Lucid Writing), Sheila Asato (Healing Collage-Reading) und Charlotte Kollmorgen (Collagen-Therapie) und nutzen diese fürs Schreiben. Durch den Wechsel vom Bild zum Wort, von Collage zum Schreiben vertiefen wir den kreativen Prozess.

Im Workshop Collage Dream Writing II vertiefen wir den kreativen Dialog mit inneren Personen und lernen weitere Ansätze kennen, die Dreamplay, Collage & Schreiben verbinden. Wir bringen Collagen-Träume aufs Papier, tauschen uns über Traumerfahrungen aus und nutzen Traumarbeitsmethoden fürs Schreiben von Geschichten aus dem Unbewussten. Wir starten mit einer Serie von Collage-Karten und lassen uns schreibend auf Collage Readings ein, u.a. mit Twilight Dreaming (Ira Progroff), Poetry of the Soul (Victoria Rabinowe) und Dream-Reentry (Robert Waggoner).

Collage Dream Writing I: 6. – 8. Oktober 2017 & 30. März bis 1. April 2018

Collage Dream Writing II: 1. – 4. November 2017

Autorin: Johanna Vedral
Collage: Treasure Drummer, by Johanna Vedral