Archiv der Kategorie: Schreiben

Bücher-Babies: Build your Body of Work

14 07 17 1

Joanna Penn ist eine erfolgreiche britische Self Publisherin von Sachbüchern & Thrillern. Ihr Blog hat mich 2013 ermutigt, selbst einen Blog zu beginnen. Vier Jahre später bin ich noch immer dran! Joannas Blog ist eine wahre Schatzkiste voller Texte und Videos für AutorInnen, die auf der Abenteuerreise des Schreibens & Publizierens unterwegs sind. Und jedes Mal, wenn ich wieder rein schaue, ist ihre stolze Liste an Buchtiteln länger, ihr Body of Work umfangreicher geworden! Wow!

Natürlich lese ich nicht nur ihren Blog, sondern kaufe auch immer wieder mal ein Buch von ihr. Die Frau weiß ja, wovon sie spricht, immerhin ist sie gerade dabei, ihr nächstes Ziel zu erreichen: eine Million verkaufte Bücher! Das letzte Buch aus Joanna Penns Werk, das ich mir gekauft habe, nehme ich gerne immer wieder zur Hand:

„The Successful Author Mindset. A Handbook for Surviving the writer`s journey“

Zum Beispiel schreibt sie in ihrem Kapitel „Mindset Aspects after publishing“, dass nach der lang ersehnten Publikation eines Buches viele Schreibende eine Enttäuschung oder eine Art Anti-Climax erleben würden: „Your book has not set the world on fire and you are not rolling in cash.“

Ich bin nicht enttäuscht, ein Monat, nachdem mein Buch „Collage Dream Writing“ endlich veröffentlicht wurde. Ich schwimme zwar noch nicht in Geld (womit ich sowieso nicht gerechnet habe), aber ich freue mich königinnenlich über jedes einzelne verkaufte Buch, über die tollen Gespräche mit meiner Verlegerin, was die Vorbereitung der 2. Auflage betrifft, über all die wunderbare Korrespondenz mit meinen LeserInnen und die Vorbereitung von Lesungen… Zwischendurch ist das Ganze etwas overwhelming, aber es steht fest: dieses Buch ist mein liebstes Buch-Baby bis jetzt.

Und dann lese ich bei Joanna Penn: Think longterm. Create a body of work

„When people write their first or second book, they talk about books as children, but when you are up to book fifteen or fifty, you tend to just finish it and move on.“

Das soll nicht heißen, dass du einfach mit dem daily business – nämlich weiterschreiben! – fortfahren sollst, ohne zu feiern. Aber Joanna weiß: Wenn du ernsthaft eine Karriere als AutorIn verfolgst, dann ist ein neues Buch „just another way point on the journey, a link in the chain, another aspect of your body of work.“

Das möchte ich gerne in meinem nächsten Freewriting erforschen – du auch?

Was kannst du heute schaffen/ schreiben, um an deinem Body of Work/ Gesamtwerk weiter zu bauen?

Vielleicht nutzt du ja noch die Energie des Schreibmarathons im writersstudio und springst einfach rein in den Schreibfluss? (am Samstag auch bis 23 Uhr!)

Autorin: Johanna Vedral
Collage: Johanna Vedral

Advertisements

Die Magie des Nebeneinander-Schreibens

writersstudio

Es braucht nicht nur eine/n gute/n Verleger/in, um ein Buch fertig zu stellen. Für mich war die Writers` Community mindestens genauso wichtig. Denn die  produktivsten Zeiten beim Schreiben von „Collage Dream Writing“ hatte ich nicht allein zuhaus, sondern beim Nebeneinander-Schreiben:

Dass ich drangeblieben bin, meinem Buchprojekt fest umrissene und gegen andere Anforderungen verteidigte Zeiträume gewidmet habe, verdanke ich den regelmäßigen wöchentlichen Schreibtreffs mit anderen Schreibenden.

Jeden Donnerstag schrieben meine Kollegin und Schreibfreundin Judith Wolfsberger und ich gemeinsam von 9 bis 12 Uhr an unseren Büchern und tauschten uns über die Fortschritte im Schreibprozess aus. Manchmal waren wir auch drei oder mehr Schreibende, aber immer kamen wir zwei zu unserem Fixtermin.

Doch erst als wir einen zweiten wöchentlichen Schreibvormittag in unseren Kalendern festschrieben, nahmen unsere Bücher richtig Fahrt auf. So konnten wir dranbleiben, durch alle Höhen und Tiefen, durch Motivationstiefs, Zweifel, Müdigkeit oder Ablenkungen. Jede Woche konnten wir uns mitten im prallvollen daily business unseren Büchern zuwenden.

Denn da gab es regelmäßig die Schreib-Inseln, auf denen wir unsere Bücher weiterentwickeln, fortschreiben und überarbeiten, überarbeiten, überarbeiten konnten. Und über das Schreiben sprechen, statt einsam darin zu versinken.

Gerade in der oft unendlich erscheinenden Überarbeitungsphase hätte ich sicher nicht nur einmal die Flinte ins Korn geworfen und mich lieber in die rauschhafte Phase des Rohtextschreibens für ein neues Projekt gestürzt… Wie oft wäre ich den Einflüsterungen des inneren Schweinehundes erlegen und hätte, statt zu schreiben, einfach einen freien Vormittag genossen – wäre da nicht diese Verabredung zum Schreiben gewesen.

Und – es hat sich gelohnt! Mein Buch ist fertig – und Judiths 2018 erscheinendes Buch liegt schon beim Verlag fürs Lektorat, hurra!

Nun widmen wir unsere Schreibvormittage all dem Schreiben, das rund um die Publikation eines Buches erforderlich ist – seien es Danksagungen, Einladungen, Blogbeiträge, Lesungsankündigungen u.v.m. Und bald werden neue Bücher wachsen… Ich freue mich auf viele, viele weitere Schreibvormittage.

Zum Beispiel auch beim kostenlosen 15tägigen Schreib-Marathon im writersstudio in Wien/ der perfekte Start in den NaNoWriMo!

Danke

Johanna Vedral

DANKSAGUNG, die erste

cover_collagedreamwriting

Kaum halte ich mein Buch-Baby in Händen, bin ich unendlich dankbar – und stelle fest, dass ich im Eifer des Abschließens die DANKSAGUNG im Buch vergessen habe. Dabei wissen alle rund ums Büchermachen, dass nicht nur die Autorin, der Autor dieses Buch erschaffen haben – es sind immer unzählige gute Geister mitbeteiligt:

In meinem Fall: Verlegerin, Schreibfreundinnen, SeminarteilnehmerInnen, friendly reader, TräumerInnen aus der Community der International Association for the Study of Dreams, FeedbackgeberInnen, Menschen, die sich auf das Buch freuen und ermutigen, es doch bitte fertig zu schreiben, Menschen, die mich stets mit reichlich illustrierten Zeitschriften für meine Collagen versorgen und natürlich verständnisvolle Familienmitglieder und viele mehr.

Dass ich die Dankbarkeit erst jetzt spüren kann, liegt wahrscheinlich daran: ich kann es erst jetzt richtig glauben, dass das Buch fertig geworden und aus der Traum-Welt in die materielle Welt gekommen ist! So schön hatte ich es mir nicht geträumt.

In welcher Reihenfolge danke ich nun den vielen Menschen, die mich dabei unterstützt haben, dass „Collage Dream Writing“ nun in der Welt ist?

Ich beginne mit meiner traumhaften Verlegerin Andrea Schiffer, Verlag punktgenau. Ich bin unendlich dankbar, dass sie genau zu der Zeit ihren Verlag gegründet hat, als ich schon fast ein Jahr lang sehnlichst auf der Suche nach einem Verlag war, der auch ein reich farbig illustriertes Buch produzieren mag.

Dank ihrem Know how als Grafikdesignerin und Fotografin machten die Gestaltung des Covers, die Auswahl der Abbildungen, das Layout, die Plakate für die Lesungen und was sonst noch rund um die Publikation anfiel, einfach nur Freude. Dank Andreas Layout verliebte ich mich neu in mein Buch und konnte mit dieser Energie auch frischen Mutes durch Phase 5 im Schreibprozess gehen (mehrere Korrekturgänge). Ich freue mich schon darauf, weitere Ideen mit ihr umzusetzen.

Schau vorbei beim Stand des Verlags punktgenau auf der BUCHQUARTIER, der Messe für Independent- und Kleinverlage: 9. & 10. Dezember im Museumsquartier in Wien

und lerne Andrea Schiffer persönlich kennen!

By the way verkaufen wir natürlich vor Ort auch die schönen Bücher, die schon im Verlagsprogramm sind. Durch die liebevolle Gestaltung eignet sich jedes der Bücher im punktgenau-Programm als Weihnachtsgeschenk 😊

Johanna Vedral

Es ist da!

Es ist da

Es ist da und es ist wunderschön. 21cm groß & 650g schwer ist mein Buch!
🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
Ab Donnerstag 19.Okt. könnt ihr im writersstudio eure vorbestellten Subskriptionsexemplare abholen.

Bis Ende der Woche sollten die per Post georderten Bücher bei euch ankommen! Ich mach mich jetzt mal ans Verpacken & Vorbereiten für den Versand.

Du hast noch kein Buch?
Bestellungen bei mir, beim http://verlag-punktgenau.at/ oder im österr. Buchhandel!
Für Bestellungen nach Deutschland, in die Schweiz oder andere Länder, schreib mir bitte ein Mail! johanna.vedral (at) schreibstudio.at

Save the date: am 5. Dez. gibt es um 18.00 eine Buchpräsentation mit Kurzworkshop in der Sigmund Freud Universität in Wien. Eintritt frei!

Ein Koffer voll Happiness

 

Ein Koffer voller Happiness.jpg

So macht Seminarvorbereitung Freude! Ich habe einen Koffer voll Happiness 🙂 geschenkt bekommen:

Unser Zeitschriften-Potpourri ist jetzt bunter! Reißen, Schneiden und Schnipseln macht so bei den nächsten Collagen sicher noch mehr Freude.

Wie schön – ich kann durch bisher noch nicht mit der Schere erschlossene Magazine und Zeitschriften streifen.

Schneide dir beim nächsten Collage Dream Writing Workshop 1001 neue Bilder aus & verbinde dich beim genussvollen Collagieren und Schreiben mit deiner Traum-Bilder-Welt…

Termin: 1.-4. November 2017, Mi-Fr 15-19 Uhr, Sa 10-14 Uhr
Ort: 1090 Wien, Liechtensteinstraße 12

Achtung: Der Frühbucherpreis gilt noch bis 18.Okt!

Cu there? 🙂
Johanna Vedral

Reif für die Insel?

_dsc0112

LiebeR Schreiberling, lieber Träumer, liebe Träumerin!

Hat bei dir der Herbst auch schon so schwungvoll losgelegt wie bei mir?
Wünscht du dir vielleicht auch schon eine kleine Auszeit, eine Insel der Selbstbesinnung? Oder hast du ganz einfach Lust, dich mit der Kraft deiner Träume zu verbinden?

Ich möchte dich einladen, für 4 Tage auf die writersstudio-Traum-Insel in Wien zu kommen: in den Workshop Collage Dream Writing II, von 1. bis 4. November 2017.

In diesem neuen Workshop kannst du in Kontakt treten mit dir selbst, mit deiner  Traum-Symbol-Welt – indem du mit Collagen Träume aufs Papier bringst. Oder indem du Träume mitbringst, die dich beschäftigen und die du mit Collage und Schreiben weiter erforschen möchtet.

Im Seminar fertigen wir eine Serie von Collage-Karten, tauschen uns über Traumerfahrungen aus und nutzen Traumarbeitsmethoden fürs Schreiben von Geschichten aus dem Unbewussten. Wir lassen uns schreibend spielerisch und entspannt auf Collage Readings ein, u.a. mit SoulCollage (Seena Frost), Dream-Reentry/ Twilight Dreaming (Ira Progroff) und Poetry of the Soul (Victoria Rabinowe).

Johanna Vedral
http://writersstudio.at/collagewriting.php

Zur Balance von Lesen und Schreiben

Lesen

Gut, dass ich eine Gern- und Schnellleserin bin, denn zu Semesterbeginn rollt eine große Lese-Ladung auf mich zu:

Nachgereichte Seminararbeiten vom Sommersemester wollen im Benotungsmodus gelesen werden, ich bekomme Masterthesen in der Überarbeitungsphase für diagnostisches Lesen mit dem Developmental Editing-Blick, dann trudeln Abschlussarbeiten aus dem SchreibtrainerInnen-Lehrgang ein. Für neu erschienene Bücher rund ums Thema Schreiben darf ich in meiner Eigenschaft als leidenschaftliche Leseratte Rezensionen verfassen, ich werde als Reviewerin für wissenschaftliche Journalartikel angefragt und dann bringen mir Kolleginnen ihre kostbaren frischen Buchmanuskript-Babys für mein friendly feedback… vom täglichen Mail-Lesepensum will ich hier mal nicht sprechen.

So einen Lese-Stapel sehe ich stets sportlich und immer dankbar – ich werde fürs Lesen honoriert, hurra!

Zwischendurch lese ich immer auch zum Ausgleich zwischen Lesen-Müssen und Lesen-Dürfen Romane und Memoirs, nur zum eigenen Vergnügen, ja, freiwillig, ohne dass mich wer dafür bezahlt. Da darf ich so richtig im Text versinken, ohne etwas dazu anmerken zu müssen. Aber natürlich kann ich es nicht lassen und schreibe mir dann doch was heraus, was mich beeindruckt hat, was ich von der Autorin lernen kann, oder ich notiere einfach nur leuchtende Sätze, die zum Nachdenken inspirieren.

Gut, dass es die Schreibtreffs gibt – Inseln des Schreibens in einem Meer zu lesender Texte. Allerdings ist der Roman, an dem ich parallel zu meinem Sachbuch „Collage Dream Writing“ (erscheint 17.10.2017) geschrieben habe, jetzt auch in einer Überarbeitungsphase angelangt, in der viel zu lesen ist… Was ich an der Phase des Überarbeitens allerdings sehr mag, ist, dass immer auch noch ein paar neue Szenen geschrieben werden wollen. Dann darf ich endlich wieder ganz im Schreib-Glück sein und so schnell wie möglich drauflos schreiben, ohne ins Lesen zu kommen!

Wie hältst du es mit der Balance zwischen Schreiben, Lesen-Müssen und Lesen-Wollen?

Autorin: Johanna Vedral
Collage: Johanna Vedral