Und was hat das mit mir zu tun?

…fragt Sacha Batthyany in seinem spannenden Memoir, in dem er sich auf die Spurensuche nach der Schuld seiner Großeltern begibt. Er fragt wieder und wieder, wie die Erlebnisse seiner Familienmitglieder im zweiten Weltkrieg in sein Leben hineinreichen und kommt dabei nicht nur zu einem tieferen Verständnis seiner Eltern und Großeltern, sondern versteht im Laufe seiner Suche mehr und mehr auch, wie ihn die Geschichte seiner Vorfahren prägt.
Er reiht sich damit in einen wichtigen aktuellen Diskurs ein. Wie traumatische Erfahrungen nicht nur die Betroffenen, sondern auch ihre Kinder und Kindeskinder beeinflussen, das bringen seit ein paar Jahren Publikationen wie „Kriegserbe in der Seele“ ins Bewusstsein der EuropäerInnen. Noch mehr als 70 Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges sitzt uns diese kollektive Verwüstung in der Seele.

Sacha Batthyanys Frage „Und was hat das mit mir zu tun?“ lässt mich nicht mehr los. In der Memoir-Gruppe schreiben einige über die Leben ihrer Eltern und Großeltern. Wir fragen uns in unseren Texten und diskutieren nach der Lektüre von Batthyanys Memoir:

Was hat das mit mir zu tun, wenn die Großmutter von russischen Soldaten vergewaltigt wurde? Was hat das mit mir zu tun, wenn der Großvater jahrelang in einem sibirischen Gefangenenlager Dreck fressen musste, wenn er als Soldat täglich mordete oder als Wärter im KZ war? Was hat das mit mir zu tun, wenn die Großmutter mit hungrigen Kleinkindern tagelang in kalten Luftschutzkellern sitzen musste? Was hat das mit mir zu tun, wenn der Großvater sich wie Eli Wiesel nach der Heimkehr aus dem Lager sich wie ein Toter fühlte, der sich im Traum für einen Lebenden hielt? Oder wenn nach Kriegsende für die Großeltern nicht die Euphorie ausbrach, sondern wie Hans Fallada in seinem 1946 verfassten autobiographischen Roman „Der Alpdruck“ beschreibt, ein Versinken in Depression und Morphinismus?

Immer mehr Menschen begeben sich in Memoir-Gruppen auf die Suche nach den Spuren ihrer Großeltern und Eltern und entdecken dabei sich selbst neu.

Zum Weiterlesen:

Batthyany, Sacha: Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie. Kiepenheuer & Witsch, 2016

Fallada, Hans: Der Alpdruck. Aufbau-Verlag, Berlin, 1946, 2015

Baer, Udo & Frick-Baer, Gabriele: Kriegserbe in der Seele. Was Kindern und Enkeln der Kriegsgeneration wirklich hilft. Beltz, 2015

Wiesel, Eli: Die Nacht zu begraben, Elischa. 1958, 2016

Advertisements

Ein Gedanke zu „Und was hat das mit mir zu tun?

  1. Pingback: Sexual Memoir: über die eigene Sexualität schreiben | Schreibstudio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s