Was ich Studierenden unterstelle

Das neue Semester naht! Ich bin schon gespannt, welchen Studierenden ich dieses Jahr Grundtechniken des wissenschaftlichen Arbeitens vermitteln werde. Ich liebe meine Wissenschaft, die Psychologie, und freue mich darauf, die Studierenden dabei zu unterstützen, auch ihre Begeisterung für dieses Fach schreibdenkend weiter zu entwickeln. Im letzten Studienjahr durfte ich viele sehr motivierte und lernfreudige Studierende beim Schreiben ihrer ersten Seminararbeiten begleiten, die durch die freie Themenwahl eine interessante Palette an Fragestellungen aufwiesen. Ich erwarte auch dieses Jahr wieder viele junge Menschen, die mit Begeisterung, Neugier und Forschungsinteresse ins Studium einsteigen.

Es ist unschwer zu erkennen, dass ich Studierenden grundsätzlich unterstelle, dass sie Interesse an ihrem Fach, an den Themen der Lehrveranstaltungen und am Lernen haben. Der Großteil meiner Studierenden im letzten Studienjahr war auch hochmotiviert, das erwartete Leistungsniveau zu erreichen. Das zeigte sich am Ende des Semesters in der erfreulich hohen Zahl an Seminararbeiten, die ich guten Gewissens mit „Sehr gut“ benoten konnte wie auch in den Reflexionen der Studierenden in ihren wissenschaftlichen Journalen.

Ich beginne, meine Unterlagen vom Vorjahr zu ordnen und mein Unterrichts-Journal zu lesen, das ich im Laufe des vergangenen Studienjahres mit Notizen zum Verlauf einzelner Unterrichtseinheiten, neuen Ideen, Beobachtungen, Reflexionen, interessanten Artikeln, die ich im Unterricht verwenden möchte, usw. gefüllt habe. Ich nehme mir auch noch einmal die Auszüge aus den wissenschaftlichen Journalen der Studierenden her, um das Feedback der Studierenden in die Überarbeitung meiner Unterrichtspläne einzubauen. Wissenschaftliches Arbeiten sei gar nicht so trocken, sondern viel interessanter, als sie gedacht hätten, so das Feedback so einiger StudentInnen. 🙂

Dazwischen landet noch eine Seminararbeit in meinem Posteingang, die von einer Studierenden kommt, deren erste Seminararbeit ich im Juli leider negativ beurteilen musste. Erfreulicherweise ist der zweite Versuch der Studentin um einige Grade besser ausgefallen und zeigt, dass sie sich sehr bemüht hat, mein Feedback gut umzusetzen. Ich bin stolz darauf, meine Studis vom Vorjahr gut vorbereitet ins 3. Semester zu entlassen, in dem sie in vertiefenden methodischen Seminaren weitere Seminararbeiten schreiben werden.

So, und jetzt wieder ran ans Ordnen der Unterlagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s