Cluster-Gehirne und Dodos

Cluster Johanna Vedral

Im Intensivkurs „Frei geschrieben“ rauchen diese Woche die Köpfe der Studierenden. In einer motivierten Gruppe starten sie das neue Semester mit frischem Schwung und packen im writers`studio beherzt ihre Masterthesen, Diplomarbeiten und Bachelorarbeiten an. Bei der Metaphernsuche für die leidigen Abschlussarbeiten tauchen Tiere wie Elefanten, Vielfraße, Schildkröten, Drachen und sogar Dodos auf (die ja noch nie jemand gesehen hat). In der Auseinandersetzung mit diesem munteren Zoo entstehen täglich neue Freewritings und so viele Cluster, dass es nach dem Workshop schon mal vorkommen kann, dass eine Teilnehmerin mit einem „Cluster-Gehirn“ nach Hause geht (um dort munter weiter zu clustern, weil die Ideen nur so sprudeln).

Das Cluster ist ein besonders reizvolles Tool aus der Creative Writing Praxis. Mit Clustern kann ich am Papier spielerisch nachdenken, mich beim Denken überraschen lassen und einen Punkt finden, an dem ich zu schreiben beginnen mag,

So ein Cluster-Gehirn erlaubt neue Assoziationen, Gedankenverbindungen und Ideen. Text-Strukturen und Gliederungen entwickeln sich wie durch Zauberhand – am besten mit buntem Filzstift auf A3-Papier – oder noch größer. Gabriele Rico, die Erfinderin des Clusterns, sprach davon, dass größeres Papier auch „bigger ideas“ ermögliche… Probiere es aus und clustere auf A5, A4, A3 und größer…

  1. Schreibe in die Mitte eines Papiers im Querformat einen Begriff.
  2. Zeichne einen Kreis darum. Das ist der Kern des Clusters.
  3. Von der Mitte ausgehend werden Ketten von Einfällen gebildet. Sobald dir nichts mehr einfällt, geh zurück zur Mitte und beginne mit einer neuen Assoziationskette. Du kannst aber auch ganz wild dahinclustern, alles ist erlaubt.
  4. Wichtig ist: jeder neue Begriff wird mit einem Kreis umgeben und durch einen Strich mit dem Kern oder einem anderen Gedanken verbunden.
  5. Wenn dir nichts mehr einfällt, zeichne ein paar leere Kreise, damit dein Cluster-Gehirn noch Raum für neue Ideen findet.
  6. Widerstehe dem Ordnen deiner Gedanken, bis das Blatt voll ist. Jetzt kannst du mit Farben oder Nummerierungen Ordnung in deine Ideen bringen.
  7. Beginne an der spannendsten Stelle oder an der, die du als Anfang festgelegt hast, vom Cluster ausgehend ein Freewriting zu schreiben.

Viel Spaß!

Johanna Vedral

Advertisements

Ein Gedanke zu „Cluster-Gehirne und Dodos

  1. Pingback: Freewriting & Cluster fürs Lernen nutzen | Schreibstudio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s