Personal Essay: ein Spiel-Raum für die eigene Stimme

Ich glaube, dass der Personal Essay eine wunderbare Form ist, der eigenen Stimme mutig Raum zu geben.

Das erste Mal außerhalb des Tagebuchs erlebt habe ich die Freude, mit meiner eigenen Stimme über meine persönlichen Wertvorstellungen zu schreiben, bei Schularbeiten – eine, zwei oder gar drei Stunden lang essayistische Schreibfreude! Dann kamen viele andere Textsorten, vor allem wissenschaftliche Texte und verschiedene längere berufliche Textsorten. Ich habe viele essayistische Texte verfasst, die aber nie aus dem Tagebuch rauskamen.

Im Seminar Writers` Tricks 2007 entdeckte ich den angenehm kurzen knackigen Personal Essay – und ich erlebte,  wie ein Personal Essay Schritt für Schritt entsteht. Beim Schreiben eines Personal Essays tauchen Fragen auf wie: Woran glaube ich eigentlich? Kann ich darüber etwas Lesenswertes schreiben? Interessiert sich dafür jemand?

Ich erfuhr: ja, ich darf mich hinstellen und sagen, woran ich glaube! Das erfordert viel Mut – aber es ist erlaubt und heißt Credo Essay. Mehr als Hunderttausend Menschen haben schon so einen Credo Essay auf thisibelieve.org veröffentlicht und lesen auch gerne die Texte anderer! Und dann bekam ich im Seminar mit Judith Wolfsberger zum ersten Mal friendly Feedback auf einen Text, mit konkreten Hinweisen auf starke Stellen und Verbesserungsvorschläge! Ich schwebte heim, so viel nahm ich mir mit aus diesem Seminar.

Jetzt unterrichte ich selbst zum fünften Mal Personal Essay und lerne dabei sehr viel über Schreiben und Mut. Ich lasse mich bei jedem Seminar von neuem darauf ein, meine eigenen Glaubenssätze aufzuschreiben und schreibend zu erforschen, was meine Grundwerte sind.

Warum ist der Personal Essay so eine tolle Textsorte, abgesehen davon, dass sie zum Bloggen taugt? Ich kann mit meiner persönlichen Stimme, mit konkreten Beispielen aus meinem Leben zeigen, dass es darauf ankommt, was ich denke, was ich glaube. Schreiben hat viel mit Mut zu tun. Es ist jedes Mal aufregend, einen Credo Essay zu schreiben. Und es ist aufregend, ihn auch vorzulesen. Mir klopft jedes Mal das Herz bis zum Hals. Jeder Credo Essay macht mich mutiger. Beim Bloggen habe ich viele schnelle Essays geschrieben und diese kaum überarbeitet. Ich habe v.a. geübt, meine persönliche Stimme zu finden. Eine Stimme zu finden, die mir passt wie meine Lieblingsjeans, bequem, authentisch, einfach ich.

Ich glaube, dass der Personal Essay eine wunderbare Form ist, der eigenen Stimme mutig Raum zu geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s