Autobiographisches Schreiben kann dein Leben retten

How-the-Light-Gets-InAutobiographisches Schreiben kann dein Leben retten, sagt Pat Schneider in ihrem Memoir „How the light gets in. Writing as a spiritual practice“: Die von Peter Elbow geschätzte amerikanische Schreiblehrerin („The wisest teacher of writing I know!“) unterrichtet seit über dreißig Jahren Creative Writing und publiziert v.a. Lyrik.

Wie kann Schreiben Leben retten? Indem wir wagen, dunkle, schmerzhafte Bereiche in unserer Erinnerung aufzusuchen und schreibend Licht hinein zu bringen. Das was verschwiegen, ungesagt blieb, die Psyche vergiftete, darf nun ins Licht.“Something in me that was broken, cracked – becomes whole. The cracks, if I write them with utter honesty, are where the light gets in. The present meets the past, and healing begins.“

Aber: Pat Schneider plädiert dafür, nicht jedes Schreiben zu teilen. Sie sagt: „We must hold the most sacred writing in privacy, (…), until (…) it becomes safe (…) to share it with others. Some things we write may never be shared.“ Und das ist gut so. Es gibt Themen, die reif sind, z.B. in einer Memoir-Gruppe hervorzukommen, geteilt zu werden, zu einem Stück Literatur zu werden. Aber es ist notwendig, darüber zu schreiben, im Tagebuch, in der Schreibgruppe – ohne es vorzulesen. Einfach im schützenden Rahmen einer Gruppe von Schreibenden die bisher verborgende Dinge ans Licht bringen und so nicht länger vor sich selbst schweigen.

Denn: allein für uns aufzuschreiben, was unser inneres Auge sieht, unser inneres Ohr hört, bedeutet „to break silence.“ Wenn wir diese Texte dann auch in einem schützenden Rahmen vorlesen oder gar publizieren, „it fully breaks silence.“ Es ist aber nicht notwendig, Texte zu teilen, um das heilende Potenzial des Schreibens zu erfahren, denn: „If we write and never show it (…), we have nevertheless broken an inner silence, and in the very act of writing will have let some light in to the inner space that needed light.“

P.S.: Der Titel von Pat Schneiders Memoir „How the light gets in“ ist inspiriert von Leonard Cohens Song „Anthem“, wo er singt: „Ring the bells that still can ring, forget your perfect offering. There is a crack in everything. That`s how the light gets in.“

Advertisements

2 Gedanken zu „Autobiographisches Schreiben kann dein Leben retten

  1. schreibenbefluegelt

    Hat dies auf Schreiben beflügelt ! rebloggt und kommentierte:
    „It fully breaks silence“ – im Blogbeitrag meiner geschätzten Kollegin Johanna Vedral geht es um das wichtige Thema, wann und wie wir mit unserem schützenden Rahmen umgehen – ganz wichtig für alle, die ‚tiefer in sich einsteigen‘ und an Räume kommen, in denen sie bislang nicht waren… da gäb es noch viel mehr dazu zu sagen, aber ich muss jetzt in den Alltag :-). Beste Grüße, Eure SuDi

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s