Archiv für den Monat April 2014

Warum das Schreiben mit der Hand besser geeignet ist als Tippen

Warum das Schreiben mit der Hand besser geeignet ist als Tippen, wenn wir Inhalte nachhaltig im Gedächtnis behalten wollen, beschreiben die amerikanischen PsychologInnen Mueller und Oppenheimer in ihrem Artikel „The Pen Is Mightier Than the Keyboard. Advantages of Longhand Over Laptop Note Taking“. (siehe auch http://science.orf.at/stories/1737545/)

Die ForscherInnen konnten in ihrer Studie zeigen, dass der Laptop eher zum mechanischen Abtippen des Gehörten, zum Transkribieren ohne Mitdenken, verleitet. Daher schnitten Studierende, die bei Vorlesungen am Laptop mitschrieben, beim Abprüfen der Vorlesungsinhalte schlechter bei Fragen zum konzeptuellen Verständnis ab als Studierende, die händisch mitgeschrieben hatten.

Schreiben mit der Hand hat aber noch viele weitere Vorzüge. Für mich garantiert händisches Schreiben mit meiner Lieblingsfüllfeder, dass das Schreiben mühelos fließen darf… Wenn ich vor einem Word-Dokument sitze und das Schreiben ins Stocken kommt, wirkt der Wechsel zu Füllfeder und Papier immer sehr befreiend. Dann spüre ich sofort, dass das jetzt nur ein Rohtext ist, den ich später beim Abtippen noch einmal überarbeiten kann… und schon ist der innere Kritiker überlistet und ich schreibe wieder ungehemmt drauf los 🙂

Im writers`studio vermitteln wir Methoden für Schreibfluss, Schreibfreude und Schreibstrategien– komm und schreib mit!

Der nächste offene Schreibtreff findet am Freitag, 2.Mai statt:

Schreibnacht am Freitag, den 2. Mai 2014,
19.45 (Einlass) bis ca. 23 Uhr im writers‘ studio, 1090 Wien, Pramergasse 21
„Memoir – Geschichten, die nur du schreiben kannst“
Moderiert von Ana Znidar
www.writersstudio.at/schreibnaechte.php

Autorin: Johanna Vedral

Advertisements

Für wen schreibst du?

Wer wird, wer soll deinen Text lesen? Der Adressat deines Textes ist eine wichtige Komponente im Schreibprozess. Denn: „Zu wissen, für wen man schreibt, heißt, zu wissen, wie man schreiben muss.“ (Virginia Woolf)

Als Studierende hast du beim Schreiben deiner Diplomarbeit in der Regel deinen Betreuer  als Leser im Kopf. Ich höre oft von Studierenden, dass sie das Gefühl haben, nur fürs Regal zu schreiben – „Das liest ja eh nie jemand“ – oder gar ins Leere zu schreiben. Dass der Betreuer die Masterthese nicht nur lesen, sondern auch kritisch beurteilen wird, kann einschüchtern und den Schreibfluss hemmen, besonders wenn es unsensible Kommentare des Betreuers zu (oft noch sehr rohen) Textproben des Studierenden gibt.

Neben dem realen Betreuer als Leser haben die meisten von uns gedachte Adressaten im Kopf. Peter Elbow nennt diese kritischen inneren Stimmen „readers in the head“, die Personen repräsentieren, die in der Vergangenheit unsere Texte bewertet und kritisiert haben. Bei vielen meiner KursteilnehmerInnen waren es oft rotstiftschwingende Deutschlehrer/innen, deren kritische Stimmen zu so massiven Schreibhemmungen geführt haben, dass das Schreiben im Studium als unüberwindbare angsteinflößende Hürde erscheint.

Wie kannst du mit den kritischen inneren und äußeren Stimmen umgehen, so dass sie dich beim Schreiben nicht behindern?

Mir hat beim Schreiben meiner eigenen Diplomarbeit geholfen, mir als Leser/innen andere Studierende vorzustellen, die Jahre später nach einem guten Überblick über die von mir gewählte Methode der Heidelberger Strukturlegetechnik zur Erfassung Subjektiver Theorien recherchieren werden 🙂 Ich habe also nicht nur für meine Betreuerin geschrieben, sondern auch für die Scientific Community. Wie dieses leserorientierte Schreiben funktioniert, d.h. wie du den Leser mit Metaformulierungen durch den Text leiten kannst und wie dadurch der vom Betreuer geforderte rote Faden sichtbar wird, kannst du lernen, z.B. hier

Während des Schreibens kannst du dir auch einen freundlichen Adressaten vorstellen, einen „friendly reader“. Das kann z.B. eine wohlwollende Studienkollegin sein. Um mit dem inneren Kritiker gut zurecht zu kommen, hilft, ihn beim Schreiben deiner ersten Fassung gedanklich wegzuschicken und erst später, wenn es ans Überarbeiten geht, wieder einzuladen, kritisch deinen Rohtext zu betrachten.

 Autorin: Johanna Vedral