Archiv für den Monat März 2014

Die Abschlussphase des Studiums bedeutet für viele Studierende erhöhten Stress…

Die Abschlussphase des Studiums bedeutet für viele Studierende erhöhten Stress – v.a. das herausfordernde Schreiben einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit, während die oft gutmeinende Umgebung wissen will, wie lange du denn noch studieren willst. Vielleicht ist auch dein Anspruch auf ein Stipendium ausgelaufen, und du musst zwischen Diplomarbeit und Diplomprüfung noch schnell einen neuen Job im Callcenter suchen, wo du 40 Anrufe pro Stunde entgegennehmen musst.Oder du ziehst mal wieder um…

Die Wissenschaftsberaterin Natascha Miljković verrät in ihrem Artikel „Was lässt Dich durchhalten? – Resilienz gegen Stress im Studium“ was aus naturwissenschaftlicher Perspektive gesehen wirklich hilft, wenn der Stress dir über den Kopf zu wachsen droht… und was die Resilienzforschung dazu zu sagen hat, wie du dich – vielleicht auch schon vorbeugend – gegen Stress und Krisen stärken kannst.

Diesen und viele weitere interessante Artikel für Studierende und WissenschaftlerInnen rund um wissenschaftliche Redlichkeit, Selbstorganisation im Studium, korrektes Zitieren u.v.m. findest du auf Nataschas Blog

Autorin: Johanna Vedral
http://www.schreibstudio.at

Schreibblockade durch zu frühes Überarbeiten?

Kennst du das? Du bist voller Ideen für deine Masterthese und setzt dich mit frischem Schreibschwung zum Schreibtisch. Doch kaum hast du zwei Sätze geschrieben, bist du unzufrieden, beginnst zurück zu lesen und an diesen Sätzen herum zu feilen. Das Verb passt nicht, und dieser Satz klingt noch viel zu ähnlich wie das Originalzitat, das du mühselig in ein indirektes Zitat umgewandelt hast. Außerdem kannst du doch nicht schon wieder einen Satz mit „Laut Mayer (2012)…“ beginnen… Und schon ist es vorbei mit der Schreiblust.

Stopp! Beim Schreiben ist beides wichtig – freies Schreiben und Überarbeiten.
Überarbeiten ist wichtig und notwendig, um aus einem mäßigen Rohtext einen wirklich guten Text zu machen, aber bitte beginn nicht zu früh damit, sonst überarbeitest du deinen zarten Rohtext zu Tode…

Achte daher darauf, die Phasen des freien Schreibens und Phasen des Überarbeitens zeitlich zu trennen, um dich nicht durch deinen eigenen Perfektionismus in den Schreibstillstand oder eine Schreibblockade hinein zu manövrieren. Du könntest z.B. am Vormittag eine Stunde frei schreiben und erst am Abend oder besser noch am nächsten Tag diesen Text kritisch überarbeiten.

Erlaube dir, einen „shitty first draft“ zu schreiben – denn dieser erste Entwurf wird sowieso noch überarbeitet!

Und wenn du grad am Zweifeln bist, ob deine Masterthese jemals fertig wird:
„The one characteristic that productive writers do hold in common is persistence, even when they are struggling with their work and with their own doubts about their ability“, sagt Steve Hjortshoj in „Understanding Writing Blocks“

In diesem Sinne: gutes Weiterschreiben & meld dich, wenn du einen Motivationskick brauchst!
Johanna Vedral

P.S.: am 8.April startet die nächste Schreibgruppe in Wien für Studierende http://freigeschrieben.at/freigeschrieben.php

Du brauchst jemanden, der dir einen Tritt gibt, damit du endlich was für deine Masterthese tust?

Einen Tritt kann ich dir nicht anbieten, aber einen Motivationskick 🙂

Du glaubst, nur du würdest dir so schwer tun beim Schreiben, während deine StudienkollegInnen scheinbar mühelos ihre Masterthesen „runterklopfen“? Aber: Fast alle Studierenden quälen sich beim Schreiben. Du bist also nicht allein!

Ich unterstütze dich gerne im Motivationsteam mit anderen Studierenden mit Schwung und Strategien für deine Abschlussarbeit. Hier wird das Schweigen über die Schwierigkeiten beim Schreiben gebrochen. Du baust eine gute Beziehung zu deinem inneren Schweinehund, dem Zensor, auf und beginnst, dich ins Schreiben hinein zu becircen. Im Kurs lernst das Handwerk des Schreibens und probierst viele Übungen aus. Dein Schreiben kommt ins Fließen, ganz besonders durch konstruktives Feedback auf deine Texte. So wächst deine Abschlussarbeit Seite um Seite!

Hol Dir im 7-teiligen Workshop den nötigen Schwung und neue Strategien zum Fertigstellen deiner Abschlussarbeit. Der nächste Diplomarbeits-Workshop in Wien beginnt am Di, 8. April 2014 im writers’studio, Wien

Gratis-Infoabend: Di 25.März 2014, 18:30

http://www.freigeschrieben.at/freigeschrieben.php

Autorin: Johanna Vedral

Lange Nacht der aufgeschobenen Texte: Fr, 14. März 2014 im writers`studio in Wien

Wer der tückischen Aufschieberitis gemeinsam mit Gleichgesinnten den Kampf ansagen will, hat am Freitag, 14. März 2014 bei der „Langen Nacht der aufgeschobenen Texte“ die Möglichkeit dazu. Erfahrene SchreibtrainerInnen stehen eine ganze Nacht lang kostenlos mit Rat und Tat zur Verfügung.

Von 8 Uhr abends bis 8 Uhr früh wird im writers’studio, Pramergasse 21, 1090 Wien, an aufgeschobenen Texten gearbeitet und in Einzelcoachings professionelle Unterstützung geboten. Ich selbst werde bis 23.30 studierende Nachteulen beim Schreiben ihrer Seminararbeiten, Bachelorarbeiten und Diplomarbeiten coachen. 🙂  Ab 20 Uhr kannst du dich in die Coachingliste eintragen.
> Einen Kurier-Bericht von der langen Nacht 2013 gibt’s hier zum Nachlesen!

Gib deinem Schreibprojekt einen Kick und schau vorbei! writers’studio, Pramergasse 21, 1090 Wien

 

 

Warum ich mit Leib und Seele Coach für wissenschaftliches Schreiben bin

Was macht ein Coach für wissenschaftliches Schreiben? Diese Frage beantwortete ich in den letzten drei Tagen auf der BeSt-Messe unzählige Male. Ich berate Bachelor- und Master/Magister-StudentInnen und WissenschaftlerInnen in unterschiedlichen Phasen des Schreibprozesses: sei es am Anfang der Arbeit bei der Gliederung, bei einer realistischen Zeitplanung, bei der Konkretisierung der Forschungsfrage oder bei der Klärung des methodischen Vorgehens, mittendrin bei Schreibblockaden und Motivationstiefs wie auch in der Schlussphase mit Textfeedback und Lektorat.

Besonders spannend ist für mich, wenn ich beim Textcoaching für journal papers/ Habilitationsaufsätze live dabei sein kann, wie innovative Thesen oder key concepts im interdisziplinären Gespräch entwickelt werden. Da glüht das Gehirn vor intellektuellem Entzücken 🙂

Schreibcoaching als Beruf ermöglicht mir, meiner Liebe zur Wissenschaft frönen und wie bei einem Studium universale quer durch die Diskurse unterschiedlichster Disziplinen zu streifen. Die größte Freude macht es mir aber, meine Begeisterung fürs Schreiben zu teilen und mein Know-how über das akademische Schreiben zu vermitteln. Denn: wissenschaftliches Schreiben ist ein Handwerk, das du lernen kannst. Und: Du musst nicht alleine vor dich hin schreiben – Feedback im Schreibprozess ist eine wahre „Wundermaschine“ und bringt dein Schreiben in Schwung.

Das nächste Seminar für Studierende „Frei geschrieben“ startet am Dienstag, 8.April 2014 im writers`studio in Wien. Mehr Infos & Anmeldung hier

Infos & Preise für individuelles Schreibcoaching in Wien bzw. via Skype findest du hier

Autorin: Johanna Vedral