Archiv für den Monat Januar 2014

Erzählperspektiven im Memoir

Memoir schreiben, das bedeutet nicht einfach Geschichten aus dem eigenen Leben aufschreiben. Ana Znidar sagt dazu: „Memoir ist nicht gleich Autobiographie! Im modernen Genre Memoir werden ausgewählte Erfahrungen, Erkenntnisse & Einsichten auf eine literarisch spannende Art vermittelt. Da gibt es keinen Platz für langatmiges Nacherzählen aller Lebensereignisse.“

Das bedeutet auch, unterschiedliche Erzählperspektiven einzunehmen – in meinem Memoir ist das zum Beispiel die Stimme eines meiner jüngeren Ichs, die direkt aus der Szene in der Vergangenheit spricht. Das kann ganz schön aufregend sein, wieder in die Vergangenheit einzutauchen und mit dieser Stimme zu schreiben. Doch ohne die Reflexion dieser oft sehr aufwühlenden Szenen ziehe ich mich als Schreibende wie auch die LeserInnen in traumatische Erlebnisse hinein. Da braucht es eine Stimme, die die Geschehnisse aus der damaligen Sicht reflektiert und eine Stimme, die über das Erinnern reflektiert und die Erlebnisse von Damals aus viel größerer Distanz versteht und erklärt. Das hilft mir als Schreibende beim Verarbeiten der Erlebnisse und den LeserInnen, sich in den Texten wiederzufinden und daraus Gewinn für ihr eigenes Leben zu ziehen: „Ja, das kenne ich auch aus meinem Leben!“ Diese reflektierenden Texte, dieses vielschichtige Erzählen funktioniert meines Erachtens nach nur mit viel Feedback, die Texte immer wieder liegen und reifen lassen, mit mehreren Überarbeitungsgängen und noch einmal viel Feedback.

Lies hier weiter, was die Biografieforscherin Birgit Schreiber, deren wertvolles Feedback mein Memoir mitwachsen hat lassen, zum Memoirschreiben in der Gruppe schreibt.

Komm und schreib über dein Leben! Der nächste Memoir-Workshop mit Ana Znidars kundiger Anleitung (und viel Feedback!) beginnt im Mai im writersstudio in Wien: http://www.writersstudio.at/memoirwriting.php

Achtung: Voraussetzung dafür ist der Besuch des Short Story Seminars, bei dem du die Grundlagen des literarischen Erzählens erlernen kannst. In Wien sind alle Short Story Kurse vor August ausgebucht, aber es gibt noch wenige freie Plätze in Anas Workshop im April in Innsbruck http://anaznidar.com/short-story

Tagebuch-Slam

Schaurig-schön ist es, in alten Tagebüchern zu schmökern. Hast du Lust, das mit anderen gemeinsam zu tun?

Einmal monatlich gibt es z.B. den amüsanten Tagebuch-Slam unter dem Motto “Stell dich deinen Jugendsünden” im Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) in Wien. Wenn du auch zwei Textpassagen a 5 Minuten aus deinen glorios peinlichen, schrägen oder genialen Tagebuchergüssen aus Teenagerzeiten vorlesen und aus anderen alten Tagebüchern hören willst, melde dich bis 20.1. an für den nächsten Slam am Sonntag, 26.Jänner 2014, 19 Uhr.

http://dastag.at/produktionen/tagebuchslam/

Schreibblockade – oder mangelnde Schreibmotivation?

Geht mit deinem Schreibprojekt gar nichts weiter?

  • Du wartest auf den Kuss der Muse, aber sie kommt nicht vorbei? Mit täglichen fixen Schreibzeiten disziplinierst du dich zum Schreiben, statt auf die richtige Schreibstimmung zu warten! Beginne damit, 10 Minuten täglich zu schreiben und weite deine Schreibzeiten langsam aus. Mehr dazu hier
  • Hat dich die Schreibmotivation verlassen? Hast du das Interesse verloren? Ist dein Schreibprojekt gar nicht auf deiner Prioritätenliste? Willst du lieber etwas anderes machen? Passt es nächstes Jahr vielleicht besser? Wenn es dir alleine schwer fällt, hier Klarheit zu finden, lass dich beraten.
  • Vielleicht brauchst du ja eine Schreibpause, um neue Energien zu tanken?

Schreibschwierigkeiten sind normal und gehören zu jedem Schreibprozess dazu! Von einer Schreibblockade kann erst gesprochen werden, wenn du länger andauernd nicht mehr fähig bist, mit dem Schreiben zu beginnen, weiter zu schreiben und auch nicht mehr planst oder recherchierst. Steck den Kopf nicht in den Sand und hol dir Hilfe! Oft reicht ein Coachinggespräch, um wieder ins Schreiben zu kommen.

Lies auch im Gratis-E-Book „Schreibblockade“, wie BloggerInnen mit Schreibblockaden umgehen.

All the best for your writing journey 🙂

Autorin: Johanna Vedral

LOL My Thesis: deine Diplomarbeit in einem Satz

Angela Frankel, eine Studentin am Harvard College (Human Developmental and Regenerative Biology), hat im December 2013 „LOL My Thesis„, eine Website für DissertantInnen und DiplomandInnen geschaffen, auf der sie in ironischer Kurzform die Essenz ihrer Abschlussarbeiten zusammenfassen können.

Köstlich sind Zusammenfassungen wie „The Internet can help you find a Job.“ (Soziologie, Uni München) oder „Bacteria make you fat!“ (Microbiology, NYU School of Medicine“.

Angela beschreibt die Intention ihres amüsanten Blogs so: “Initially intended as a means of procrastination from my own thesis, this blog has documented some of the stress, hilarity, and chaos associated with undergraduate (and some post-graduate) theses. Enjoy!”

Neben dem Fun-Faktor – es ist eine gute Übung, das Wesentliche deiner Arbeit in einen Satz zu gießen!

Join the blog: http://lolmythesis.com/submit
Autorin: Johanna Vedral

Wie motiviere ich mich, meine Masterthese zu schreiben? Erfolgsfaktor Selbststeuerung

Zum Jahreswechsel werden meist viele gute Vorsätze gefasst. Du liest wahrscheinlich diesen Artikel, weil auf deiner Liste der guten Vorsätze für 2014 „endlich Masterthese schreiben“ steht. 🙂 Aber: Wie kannst du dich motivieren, das Projekt Masterthese auch wirklich durchzuziehen? Was brauchst du wirklich, um die Abschlussarbeit anzupacken?

Die meisten Studierenden haben das für sie optimale Selbstmanagement noch nicht gelernt, wenn sie mit ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeit beginnen: sie wissen oft nicht genau, was sie motiviert, welche Belohnungen ihnen gut tun, wie sie ihre Kräfte einteilen, um den Schreibmarathon durchzuhalten, usw. Aber keine Angst – das alles lernst du by the way, wenn du dich auf den Prozess des Schreibens einlässt!

Für das Abschließen deiner Masterthese brauchst du mehr als Motivation. Die wichtigste „Zutat“, um deine Masterthese „gebacken“ zu kriegen, ist Willenskraft. Willst du dich wirklich frei schreiben? Bist du bereit, dich da rein zu knien? Du wirst deine Masterthese nun mal am besten los, wenn du sie zügig schreibst und erfolgreich hinter dich bringst. Das funktioniert besonders gut, wenn du dir eine konkrete Deadline setzt, also nicht „2014“ sondern z.B. „1.Juni 2014“.

Selbststeuerung ist die Fähigkeit, Motive, Ziele oder Wünsche in Handlungen umzusetzen, damit diese zu konkreten Ergebnissen führen. Das geht weit über die Motivation hinaus, denn hier geht es um die Überwindung von Handlungsbarrieren durch den Willen.

Woraus besteht Selbststeuerung konkret? Das Institut für Management-Innovation hat einen Test zur Selbsteinschätzung der Umsetzungskompetenz mit folgenden Skalen entwickelt:

  • Aufmerksamkeitssteuerung und Fokussierung: Du kannst dich auf eine Sache konzentrieren, auch wenn starke widrige Einflüsse auftreten.
  • Emotions- und Stimmungsmanagement: Du kannst dich in eine positive Stimmung versetzen, denn positive Gefühle helfen bei der Umsetzung von Absichten.
  • Selbstvertrauen und Durchsetzungsstärke: Du bist dir deiner Fähigkeiten bewusst und vertraust auf diese. Widerstände und Probleme siehst du als (machbare) Herausforderungen.
  • Vorausschauende Planung und Problemlösung: Du nimmst eine aktive Haltung ein, denn eine proaktive Einstellung erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit von Handlungen.
  • Zielbezogene Selbstdisziplin: Du kannst plötzliche Impulse, Ablenkungen oder „Verlockungen“ wirksam kontrollieren.

Teste deine Umsetzungskompetenz hier

Noch mehr Tipps zur Selbststeuerung aus verhaltenspsychologischer Sicht findest du hier

Yes you can! Hol dir Unterstützung – komm in die Schreibgruppe für Studierende oder ins Einzelcoaching!

Author Profile: Mag. Johanna Vedral begleitet Studierende beim Schreiben ihrer Abschlussarbeiten (Masterthese, Diplomarbeit, usw.) mit Lektorat, Developmental Editing und konstruktivem Textfeedback. Sie gibt Einzelcoachings und Workshops, hält Vorträge und schreibt Bücher. Hier geht es zum Beratungsangebot.
Kontakt: johanna.vedral (at) schreibstudio.at   www.schreibstudio.at