E-Book oder Printbuch?

Wir Viel-SchreiberInnen sind meist auch Viel-LeserInnen. Aber – was tun, wenn die Bücherregale schon zweireihig vollgestopft sind und kein Platz mehr für neue Regale ist? Zeit für einen E-Book-Reader! Als eingefleischter Bücherwurm war ich zuerst sehr skeptisch, denn ich liebe den Geruch von Büchern, wie sich das Papier anfühlt und natürlich die unterschiedliche Covergestaltung. Wie sollte dieses spezielle Leseerlebnis mit einem technischen Gerät möglich sein? Doch schon nach dem ersten Urlaub mit allen fünf Bänden des genialen Fantasy-Epos „Game of Thrones“ von G.R.R.Martin – 5232 Seiten auf schlanken 170 Gramm – war ich restlos überzeugt. Seit drei Jahren verschlinge ich Romane nur noch mit meinem Kindle. Nicht mehr säckeweise Romane von der Bibliothek heimschleppen, sondern: Klick! Und das Buch ist sofort auf meinem E-Book-Reader! Die Gefahr, dass die Bücherregale wegen Überlastung zusammenbrechen, ist gebannt! Ich hab immer mindestens 250 Bücher in meiner Handtasche, der Lesestoff kann mir also nicht so schnell ausgehen 🙂  Fachbücher kaufe ich mir natürlich weiterhin als Printbücher, ich will ja auch darin kritzeln und unterstreichen. Und – klickst oder blätterst du dich durch deine Bücher?

Autorin: Johanna Vedral

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s